> Manipulation

"Sie geben etwas im außen Wichtigkeit und wundern sich dann, dass es Einfluss auf das eigene Leben hat."

Manipulation, Einfluss, Unsicherheit

Manipulation ist eine Illusion.

Wir spielen mit Energien, es ist ein ständiges Hin und Her – aber ein anderes Sein gegen seinen Willen zu beeinflussen ist nicht möglich. Jeder Mensch entscheidet für sich selbst, ob er mit Manipulation arbeiten möchte. Eine andere Person kann niemals in Ihr Haus eindringen und sich dort ausbreiten, wenn Sie nicht die Türe öffnen. Das heißt, niemand kann Sie manipulieren, wenn Sie es nicht zulassen.

Jetzt werden Sie sagen: Aber es will doch niemand freiwillig manipuliert werden! Da unterschätzen Sie Ihr Sein. Denn es hat keine Wertung über Ihre Gestaltung. Egal ob Sie sich mehrere Leben in Manipulation gestalten oder diese Leben in Fülle oder Leichtigkeit verbringen – für Ihr Sein sind beide Wege absolut gleichwertig.

 

Manipulation ist ein Werkzeug der Menschen, um mit Zweifeln, Angst oder Unsicherheiten zu arbeiten. Nehmen wir hier zum Beispiel Religionen. Wenn Sie zweifeln, warum Sie auf der Erde sind, was Sie und Ihre Existenz bedeuten, was Sie und Ihr Leben wert sind, was nach dem Tod passiert ... dann ist es sehr einfach für eine Religion Sie an dieser Stelle zu manipulieren. Mit Gut und Schlecht, mit Karma, mit Geboten, Himmel und Hölle... Viele Menschen zweifeln zum Beispiel am Sinn Ihres Lebens auf der Erde.

Stellen Sie sich einmal die Frage, was der Tod ist, was danach geschieht. - Leere, Angst, Ungewissheit? Dann ist es verlockend, sich hier in Hände anderer zu legen. Ist doch beruhigend, sich an ein paar Regeln zu halten, ein bisschen Kirchensteuer zu zahlen ... um die Sicherheit zu haben, dass einem nach dem Tod nichts passiere - Und schon haben Sie sich manipuliert.

 

Sie können versuchen diese Ängste und die Leere in Ihnen mit etwas von außen zu füllen, aber nichts wird Sie nicht für immer tragen können. Für uns alle ist es normal geworden unsere Fülle in Sachen außerhalb von uns selbst zu suchen - Geld, Genuss, Unterhaltung, Sinn... nur ein paar Beispiele. Alles Möglichkeiten, die wir uns auf der Erde geschaffen haben, um zu versuchen sich voll zu fühlen.

Warum denken Sie, ist es für die Menschen normal geworden, die Abende vor dem Fernseher zu verbringen? - Weil wir uns gerne unterhalten lassen, statt selber zu gestalten und uns auszudrücken. Um vor der eigenen Leere zu fliehen.

Das heißt nicht, dass Sie nicht mehr Fernsehen schauen dürfen - Klarheit ist schon, zu merken, dass Sie Ihren Genuss gerade in die Hände der Medien legen. Sie werden merken, dass dieser Bedarf nach Unterhaltung immer mehr an Bedeutung verliert, je mehr Sie Ihre eigene Fülle fühlen. Auch ich genieße diese Manipulationsspielchen: Der Abend lässt sich oft leichter mit einem Film oder einer Serie ausklingen als ohne.

Manipulation ist also die eigene Unklarheit. Man gibt etwas im außen Wichtigkeit und wundert sich dann, dass es Einfluss auf das eigene Leben hat.

 

Genauso ist es andersherum. Wenn Sie jemanden manipulieren, zeigen Sie ihm seine Unklarheit. Gleichzeitig nehmen Sie die Energie, die er durch seine Unklarheit freigibt. Für die Arbeit mit sich selbst ist lediglich der zweite Part von Bedeutung. Viele Menschen sehen sich nicht gerne als Manipulator, aber auch dieser Aspekt ist Teil von jedem. In aller Klarheit und ohne Wertung bedeutet manipulieren: Ich durchschaue den anderen, suche mir eine Unklarheit heraus (z.B.: eine Angst, Mitleid, Abhängigkeit) und ich weiß: wenn ich ihn da pikse, bekomme ich immer ein bisschen Energie, denn er hat ja hier keine Klarheit.

Dieses Spiel findet meist unterbewusst statt und ist Part von Beziehungen, Systemen, Familien… Denn sobald Sie sich der Manipulation bewusst werden, wird dieser Aspekt früher oder später an Bedeutung verlieren. (Dabei nehmen manche Menschen, die viel mit Manipulation gearbeitet haben, wie ich, auch oft einen kleinen Umweg – denn wenn Sie merken, wie gut Sie Menschen manipulieren können, scheint es oft verlockend, noch ein bisschen weiter damit zu spielen.)

In vielen Bereichen des Lebens gestalten wir noch mit dem Werkzeug der Manipulation. Nehmen wir zu Beispiel eine Beziehung: Der „Schwachpunkt“, die Unklarheit des anderen liegt hier in seiner Abhängigkeit: Wenn Sie zum Beispiel sagen: „Ich will heute Abend nicht alleine sein.“, wird beim anderen das Gefühl entstehen, Ihnen Gesellschaft leisten zu müssen – und egal ob er ablehnt oder nicht, Sie werden Energie bekommen.

 

So, oder auch noch komplizierter, haben wir unsere kleinen und großen Manipulationsspielchen in unser Leben eingewoben. Viele Menschen arbeiten also noch damit – und werden es sicher noch eine Weile tun. Allerdings ist es nicht mehr notwendig, sich die eigene Unsicherheit, Abhängigkeit, Verzweiflung… durch ewiges manipuliert Werden zu zeigen – es funktioniert, bringt allerdings immer viel Schwere mit sich. Haben Sie Klarheit über Ihre Unklarheiten und übernehmen Verantwortung für sich selbst, ist einfach kein Platz mehr für Manipulation.

Die Arbeit mit der anderen Seite des Aspektes funktioniert genauso. Der erste Schritt ist sich einzugestehen, dass Sie andere Menschen manipulieren. Dabei können Sie anschauen, wie Sie das machen, wie viele Facetten Sie mit der Zeit entwickelt haben. Gleichzeitig werden Sie immer mehr die Schwere hinter diesen Spielen wahrnehmen. Denn auch wenn Sie dachten der Gewinner zu sein, war diese Energie nie Ihre, sondern immer nur Teil des Spiels. Die auftauchende Leere, Traurigkeit, schlechtes Gewissen, Ärger schrecken oft ab – hier gilt: Atmen... und Zulassen.