Drama & Oberflächlichkeit

"Drama und Oberflächlichkeit: wunderbare Hobbies Ihres menschlichen Seins"

Drama, Oberflächlich, Sein

Drama und Oberflächlichkeit sind beides Werkzeuge, mit denen man versucht Teile von sich zu vertuschen. Dabei funktioniert Oberflächlichkeit von der einen Seite und Drama von der anderen. Beide sind Aspekte des menschlichen Ichs, denn das Sein bewertet und versteckt nichts - Es liegt in seiner Hängematte und schaut Ihnen zu, wie wunderbar Sie Ihre Zeit mit Drama und Oberflächlichkeit vertreiben.

Oberflächlichkeit

Viele Menschen, auch ich, haben noch eine Wertung über die Oberflächlichkeit, denn sie ist eine Begrenzung des eigenen Seins auf einen einzelnen Aspekt. Werden Sie deshalb weniger Sie selbst? - NEIN!

Wir sind auf der Erde um genau diese Begrenzung des eigenen Seins zu erleben, deshalb wählen viele Menschen den Großteil ihres Lebens in Oberflächlichkeit zu leben.

Die Oberflächlichkeit diente uns, und dient immer noch sehr vielen Menschen, unklare Gebilde im eigenen Leben aufrecht zu erhalten und sie sich schön zu reden- Beziehungen, Gesellschaft, Familie... Denn durch Oberflächlichkeit können wir den Schein von Leichtigkeit erzeugen. Ich wette folgende Beispiele kommen Ihnen bekannt vor: Der Geburtstag, auf den man eigentlich keine Lust hat, der Gefallen, den man eigentlich nicht erfüllen will, das Gespräch, das man gar nicht führen möchte...

All diese Sachen reden wir uns schön, "Das kann ich ja mal machen, is' ja halb so wild", und lassen dadurch das eigene Gefühl nicht raus. Oberflächlichkeit hindert uns also daran, ehrlich zu uns selbst zu sein; sie erzeugt Unklarheit.

 

In unseren vielen Leben auf der Erde haben wir uns an diese Oberflächlichkeit gewöhnt, wir sind Meister der kleinen (und großen) Lügen geworden. Achten Sie einmal bewusst darauf, wie oft Sie etwas sagen, was Sie nicht wirklich meinen: Macht es Ihnen wirklich Spaß früh aufzustehen?, Interessiert es Sie wirklich, wie das Wetter im Urlaubsort des Nachbarn war?, Gehen Sie wirklich gerne jeden Tag joggen? Hören Sie sich wirklich gerne zum 100. Mal das Drama von Menschen an?...

Sie werden merken, wie gut wir alle darin sind uns etwas vorzumachen. Der anstrengende Weg ist auch hier der Versuch die eigenen Aspekte loszuwerden, um dann zu merken, dass sie schon Teil von einem selbst sind. Eine leichte Alternative ist, über die eigenen Unklarheiten und antrainierten Lügen zu lachen - denn auch wenn die Oberflächlichkeit gerne Schwere erzeugt, bleibt sie für Ihr Sein absolut genial, und lustig.

 

Ich bin eine Meisterin der Oberflächlichkeit und verbrachte wunderbare Jahre mit ihr: Alles war super, die Suche nach Energie füllte mein Leben und die gelegentliche Anstrengung war schnell überspielt. Doch auch dieses wackelige Gebilde fiel zusammen. Ich merkte, dass ich eben nicht nur das oberflächliche, kleine Mädchen bin, sondern noch viel mehr. Das nächste Spiel, das ich verließ. Und die Folge war erst einmal viel Kampf und Drama mit mir... denn dieses schöne Gebilde loszulassen und etwas zu leben, was ich noch gar nicht verstand, erfordert viel Vertrauen

Zu diesem Vertrauen nahm ich einen kleinen Umweg: Ich versuchte mir mit aller Kraft zu beweisen, dass es im Leben doch um den Traummann, um eine perfekte Familie, um Bestätigung und Anerkennung ginge - und glaubte mir dabei selbst nicht mehr. Ich konnte einfach nicht mehr oberflächlich sein, ohne es zu merken. 

Immer wieder lasse ich oberflächlichen Aspekten den Vortritt, weil ich denke, dass es mir in der Gesellschaft, im Massenbewusstsein, das Leben erleichtert. Jetzt erzeugt es allerdings immer Spannung und Kampf in mir, da ich mich nicht mehr auf einzelne Aspekte begrenzen kann.

 

Arbeiten Sie in Klarheit mit sich selbst, können Sie nicht mehr wirklich oberflächlich sein. Allein dass Sie in einem Moment fühlen, dass Sie oberflächlich sind, bedeutet, dass Sie es nicht mehr sind. Es ist lediglich ein Versuch, sich hinter einer altbekannten Fassade zu verstecken, die für Sie aber so durchsichtig wie des Kaisers neue Kleider geworden ist.


Drama

Auch mit Drama überspielen wir gerne die Sachen, wie sie eigentlich sind. Sie haben keinen Job? - Jetzt können Sie sagen: "Schön, mehr Zeit für mich zu haben" oder, meist die beliebtere Variante, Drama machen.

Das Geniale ist: Drama zieht immer Drama an - und ist damit eine Möglichkeit für Sie, Klarheit zu schaffen. Denn ziehen Sie zum fünften Mal einen Beinbruch an und entscheiden sich erneut für Drama, steht der sechste ganz sicher schon in den Startboxen. Sie zeigen sich wieder einmal auf geniale Art und Weise, dass Sie etwas verändern möchten.

Drama ist dabei wieder nur eine Ablenkung von dem, was Sie wirklich möchten. Kommt eine Herausforderung in Ihr Leben, scheint es bequemer Drama zu machen, um Mitleid und Energie von Mitmenschen zu bekommen. Zu sich zu stehen und sich in die Herausforderung zu stürzen, ist hier meist die unbeliebte Version.

 

Der Grund, warum wir noch Drama machen können, liegt darin, dass wir manche Herausforderungen als schlechter und schwerer bewerten als andere: So ist für uns zum Beispiel krank zu sein eher ein Grund Drama zu machen, als etwa jemand zu heiraten - Um Ihnen die Unklarheit dieser Bewertung zu zeigen: Für die meisten Menschen wäre sogar Zweiteres die weit größere Herausforderung.

Jeder weiß, wie verlockend es ist, sich bei einer Grippe oder Erkältung bemuttern und bemitleiden zu lassen. Die Alternative wäre, alleine zu sein, auf den eigenen Körper zu hören und den Grund für die Krankheit zu fühlen. Sie werden merken, dass die Krankheit plötzlich nicht mehr nur aus Schwere und Drama besteht, sondern Raum für Leichtigkeit und Sein entsteht.

 

Stellen Sie sich bei der nächsten Herausforderung mal wirklich vor die Wahl zwischen "challenge accepted!" und "drama, baby, drama!" - Ich sage nicht, dass Sie nicht Drama wählen dürfen, machen Sie diese Erfahrung - und merken Sie dieses Mal bewusst, wie Sie sich regelrecht in diesem Drama wälzen, um Energie zu bekommen: Tränen, Streite, Jammern, sich klein machen... Sie werden merken, dass Sie tausende Tricks draufhaben, ein Meister des Dramas sind.

 

Ob Sie im Moment mehr Schwere oder Leichtigkeit gestalten, ist absolut egal, denn jede Erfahrung hat beides in sich. Stürzt man sich nur auf die Leichtigkeit, wird man meistens oberflächlich; Konzentriert man sich nur auf die Schwere, macht man Drama. Beides hält einen davon ab die Vollkommenheit der Erfahrung und des Seins zuzulassen.